Unbenanntes Dokument

Sechseläuten 2011

Die Gesellschaft zu Fraumünster eingeladen in den Hauptumzug!
[mehr]
[Presse]


Neujahrsblatt 2011

Verkauf am 2. Januar 2011 von 10-12 Uhr im Blue Monkey (Zunfthaus z. Schneidern).

Thema: Ärztin Marie Heim-Vögtlin und Architektin Lux Guyer
[mehr]


Die Hohe
Fraumünster-Frau

Regula Zweifel

Regula Zweifel, Hohe Fraumünster-Frau
[mehr]


d | e

Der Hirsch mit dem leuchtenden Geweih

Die Gründungslegende des Fraumünsters besagt, dass Hildegard und Berta, zwei Töchter König Ludwigs des Deutchen, in einsamer Zurückgezogenheit auf der Burg Baldern auf dem Albis lebten, um ihr Leben ganz dem Dienste Gottes zu widmen. Wiederholt wanderten sie in die benachbarte Stadt und verrichteten in der Kapelle von Felix und Regula ihre Andacht. Gott war den beiden frommen Schwestern gnädig und sandte ihnen einen schönen weissen Hirsch mit brennenden Lichtern auf seinem Geweih, damit er ihnen am frühen Morgen den Weg durch den dunklen Wald weise. So schritt der Hirsch alltäglich vor den Schwestern bis zum Limmatufer, jenseits der Grossmünsterkirche. Hier wartete er auf sie und begleitete sie zurück nach ihrer Bergfestung.

Da der Hirsch immer wieder an der selben Stelle vor der Limmat stehen blieb und nicht zu bewegen war, weiter zu schreiten, erkannten die frommen Schwestern, dass es der Wille Gottes sei, an diesem Ort ein Gotteshaus zu errichten. Sie unterbreiteten ihren Wunsch dem König, ihrem Vater, der ihnen gerne willfahrte. Dem neuen Kloster, das reich ausgestattet wurde, stand zunächst Hildegard und nach ihrem frühen Tod ihre jüngere Schwester Berta als Äbtissin vor. (Quelle: Stadtarchiv der Stadt Zürich, Drittes Heft, 1951)

Der weisse Hirsch mit em erleuchteten Geweih kann als eigentliches Wahrzeichen des Fraumünsters bezeichnet werden. Paul Bodmer, der 1921 von der Stadt Zürich mit der Ausmalung des Kreuzganges beim Fraumünster beauftragt wurde, nahm das Thema für seine noch heute intakten Wandmalereien auf.


Die Malereien von Paul Bodmer im Kreuzgang des Fraumünsters

Zu unserem Wappentier haben unterdessen wir einen zünftigen Zunftschatz angehäuft!